Commers: Keine Fußball-Kompromisse machbar

Werte Schützenbrüder,

am kommenden Samstag findet unser heiliger Commers statt. Er ist ein wichtiger und traditioneller Bestandteil unseres Heimatfestes.

Gedenken an unsere verstorbenen Schützenbrüder, Ehrungen für langjährige Treue, die traditionellen Reden und natürlich auch die Vereidigung unserer Rekruten: Dies sind elementar wichtige Bestandteile, welche wir weder kürzen, verlegen oder gar ausfallen lassen können.

Neben den Ferien kollidieren wir auch immer wieder mit dem lieben Fußballfieber. Soweit dies der Schafferrunde, bzw. der Schützengilde möglich ist, versuchen wir auch hier Kompromissbereitschaft zu zeigen und selbstverständlich freuen wir uns über die Erfolge unserer Nationalmannschaft.

Am Samstag sind aber insbesondere bei der Gilde keine Kompromisse machbar.

Bitte versucht also nicht euer Collegium mit den wildesten Vorschlägen zu beschäftigen.

Jeder muß hier seine persönliche Priorität setzen und ich würde mich freuen, wenn wir trotz Ferien und Fußball eine akzeptable Resonanz erfahren.

Unsere Rekruten, die Jubilare, die Redner und selbstverständlich auch unsere verstorbenen Schützenbrüder haben es meines Erachtens verdient.

Bis Samstag!

Mit bestem Schützengruß

Euer Hauptmann

Sektionsschießen der 5. Sektion

Dr. Alfred Buse bei der Siegerehrung zum Sektionsschießen der 5.

Dr. Alfred Buse bei der Siegerehrung zum Sektionsschießen der 5.

Am 1.12.2015 hat der Schützenführer der 5. Sektion, Dr. Alfred Buse, seine Sektion zum letzten Sektionsschießen in diesem Jahr eingeladen. Geschossen wurde mit dem KK-Gewehr, 5 Schuss freistehend auf den besten Teiler. Nach einem gemeinsamen Essen, bei kühlen blonden Härke-Pils, ging es auf den Schießstand. Im Anschluss übernahm Dr. Alfred Buse die Siegerehrung.  Weiterlesen

Scheibe „annageln“ bei Majestät Thomas Bierschwale

Die Scheibe hängt

Die Scheibe hängt

Am 25. April hatten Marion und Thomas Bierschwale in den Garten ihres Hauses in Eixe eingeladen. Die Königsscheibe der Schießabteilung sollte in einem angemessenen Rahmen ihren Platz erhalten.

Gegen 20 Uhr war es dann soweit. Schützenmeister Karl-Heinrich Belte bestieg die Leiter, „nagelte“ die Scheibe an und taufte sie mit Schnaps und Bier. Dazu verlas er ein Gedicht und ließ den König drei Mal hochleben. Weiterlesen