C…C sagen Dankeschön

Mehrfach war sie geplant, mehrfach musste sie den Coronaauflagen bedingt verschoben werden, doch nun war es endlich soweit … die Dankeschön-Party des ehemaligen Schützenführers der eisernen 2. Sektion und seiner Gattin konnte durchgeführt werden.

Kaum war das Event angekündigt – wie nicht anders zu erwarten, geschah das mittels origineller Einladung in Form einer Flaschenpost – ließen die Zusagen nicht lange auf sich warten, so dass sich am späten Nachmittag des 7. Mai 2022 ca. 80 Gäste der 2. Sektion, des Collegiums und sektinonsnaher Freunde nebst Begleitung in „Hövers Bäckerei“ im Rosenhagen einfanden.

Doch die Visite galt nicht „nur“ den dargebotenen vorzüglichen Köstlichkeiten und erfrischenden Getränken, sondern wurde vielmehr zum Anlass genommen, den Gastgebern selbst ein Dankeschön auszusprechen.

Denn durch ihren unermüdlichenn Einsatz für die 2. Sektion und ihre unverkennbare Ausgestaltung so mancher Feier, man denke nur an die legendären Wintervergnügen, haben sie mehr als Dank verdient.

Und so sollte es dann auch sein, denn was kann als Danksagung schöner sein, als im Kreise seiner Freunde und Liebgewonnenen bis in die fortgeschrittenen Stunden zu reden, zu tanzen, zu schnabulieren … schlichtweg zu feiern.

An dieser Stelle sei nochmal ein Riesendankeschön an die Beteiligten, Helfer und natürlich die Gastgeber für diese wahrhaft gelungene Sause ausgesprochen.

Horrido

Die Pfeifenköpfe sind (beim Kegeln) nicht zu schlagen

Am 22. April 2022 trafen sich Vertreter der 3. Sektion und der Schützenführer der 2. Sektion zu einem gemeinsamen Kegelabend im Schützenhaus.

Die Vorfreude auf das sportliche Kräftemessen mittels Phenolharzkugel war riesig und so ging es bereits nach dem ersten Bier und vor dem Essen in die Aufwärmphase.

Die Bewirtung durch das Team Alaya war wie immer hervorragend, das Essen üppig und die Getränke wohl temperiert, so dass einem spannenden Wettkampf nichts mehr im Wege stand.

Einzig die Verteilung der Gewinnchancen gestaltete sich recht einseitig zu Gunsten der 3. Sektion. Somit war es auch nicht verwunderlich, dass alle Anstrengungen des Sektionsführers der Eisernen am Ende nur für den zweiten Platz reichten.

Sieger des Abends wurde der herausragend gut vorbereitete und treffsichere Schützenbruder Ralf Kromarek. Neben einem Kegelorden in Gold wurde der neue Kegelkönig selbstverfreilich mit einem dreifach donnernden Horrido in sein Königsjahr geschickt.

Die anschließende Kegelkönigsfeier mit Gast zog sich bis in den sehr späten Abend hinein und ist sicherlich ein Ansporn zur Wiederholung des Events.

Für den wundervollen Abend sei an dieser Stelle nochmal allen Beteiligten gedankt.

1. Zug besucht Brunonia

Am Samstag, den 26. März 2022 machte sich der 1. Zug der Schützengilde zu Peine von 1597 (1. und 2. Sektion) auf zu einer kulturellen Reise nach Braunschweig. Auf dem Programm stand der Besuch der größten Quadriga Deutschlands und des Schloßmuseums.

Nach einer entspannten Bahnfahrt und der ersten kleinen Stärkung in flüssiger Form begaben sich die Teilnehmer in die Obhut des Historikers Dr. Bernd Wedemeyer. Dieser konnte, speziell durch seine Beteiligung am Wiederaufbau des Residenzschloss Braunschweig, mit interessanten und tiefgründigen Informationen zur Schloß- und Quadriga-Historie beeindrucken.

Nach der ca. zweistündigen Führung war es an der Zeit für eine weitere kleine Stärkung und einen Nachtisch in einem bekannten Eiscafe in den Schloßarkaden. Während der kleine, durch die Schützenführer bereitgehaltene, Snack bei allen Beteiligten gut ankam, erwies sich Letzteres jedoch als Reinfall. Denn nicht genug, dass wir nach 45 Minuten immer noch kein Dessert auf dem Tisch stehen hatten, wurde die Frage danach auch noch durch eine an Unfreundlichkeit nicht zu überbietende Bedienung getoppt. Somit verließen wir hungrig und durstig den Braunschweiger Innenstadtbereich, gönnten uns vor der Rückfahrt ein Getränk in Bahnsteignähe und freuten uns auf das abschließende Buffet im Schützenhaus.

Hier wurden wir nicht enttäuscht. Während unser allseits beliebte Wirt Radhouane mit einem leckeren und ausgewogenen Buffet gegen unseren Hunger ankam, wurde der stechende Durst durch mehr als etwaige Getränkerunden gestillt.

Und so konnten die Reisestrapazen unter zu Hilfenahme vieler Horridos bis an die angrenzende Nacht auf ein Minimum gelindert werden.

Die Sektionsführer möchten sich an dieser Stelle noch einmal ausdrückliich bei allen Beteiligten für diesen wirklich gelungenen Tag bedanken und freuen sich schon auf die nächste Zugfahrt. … Horrido